2020

Der Jugendfriedenspreis wurde 2020 an drei tolle Projekte verliehen. Alle drei Projekte leisten einen großen Beitrag zur Förderung des Abbaus von Ungleichheiten im Sinne des Sustainable Development Goals 10 sowie zur Ermöglichung von Chancengleichheit im Kinder- und Jugendalter.

1. Preis: Geflüchtete im Ehrenamt

Das Dortmunder Projekt „Geflüchtete im Ehrenamt“ des Flüchtlingshilfevereins Train of Hope Dortmund e.V., das 2020 gegründet wurde, möchte die Ideen geflüchteter Menschen in der ehrenamtlichen Arbeit umsetzen. Seit dem Frühjahr 2020 führte das Projekt mehrere Kochaktionen durch und die Geflüchteten verteilten Essensportionen an die bedürftigen Menschen in der Stadt. Außerdem wurden 250 Corona-Care-Pakete verteilt, um zur Aufklärung beizutragen. Seit März stellen die Geflüchteten den Corona-Risikogruppen Einkaufshilfen zur Verfügung. Im Zuge eines Ideenwettbewerbs konnten die Geflüchteten ihre Visionen für eine positive Entwicklung der Gesellschaft verwirklichen.

2. Preis: Aelius Förderwerk e.V.

Das Aelius Förderwerk e.V. fördert Kinder und Jugendliche aus sozioökonomisch benachteiligten Haushalten auf ihrem Bildungsweg. Hierfür wurde ein Mentoringprogramm „Dialog Chancen“ entwickelt, dass die Jugendlichen auf ihrem Weg zu einem erfolgreichen Bildungsabschluss unterstützen kann. Das Aelius Förderwerk bietet außerdem ein kostenloses Beratungsprogramm rund um Schule, Studium und Finanzierung an. Zusätzlich wurde ein ideelles Förderprogramm mit einem breiten und vielfältigen Angebot an Workshops sowie einem Online Lern- und Nachhilfeprogramm erarbeitet. Ziel des Aelius Förderwerkes ist es, Diversität im Bildungssystem zu ermöglichen und einen nachhaltigen Beitrag zu fairen Bildungschancen zu ermöglichen.

3. Preis: Vorbilder

Das Hamburger Projekt „Vorbilder“ des Vereins Future of Ghana Germany e. V. zielt auf eine Vernetzung von Menschen mit afrikanischem Migrationshintergrund und anderen interessierten Personen. Da schwarze Kinder und Jugendliche in Deutschland oftmals ohne repräsentative Vorbilder aufwachsen und es ihnen oftmals an der Förderung im beruflichen Werdegang fehlt, entwickelte Vorbilder ein Mentoringprogramm sowie Empowerment Workshops, welche der Zielgruppe helfen soll, ihre Rolle in der Gesellschaft einzunehmen, Partizipation zu verbessern und Selbstbewusstsein und Identität zu fördern.