Der Jugendfriedenspreis 2017 wurde – gleichberechtigt – verliehen an:

Bridging Gaps e.V.

Wir bewerben uns mit dem aktuellen Projekt des Vereins Bridging Gaps e.V., unserem Jugendaustausch zwischen Deutschland und Südafrika, an dem jeweils 10 Jugendliche aus beiden Ländern teilnehmen werden. Ziel des Projektes ist die Auseinandersetzung mit den Zielen für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen, mit einem Fokus auf das zehnte Ziel „reduzierte Ungleichheiten“. […] Mit unseren Projekten in Südafrika leisten wir einen Beitrag, Vorurteile zu überwinden und gesellschaftliche Ungleichheiten zu verringern. […] Die regionalen Gruppen
von Bridging Gaps e.V. in Deutschland wollen auf Alltagsrassismus aufmerksam machen und durch Workshops, Filmvorführungen und Seminare Vorurteile abbauen.

 

Ma’an

Ma’an ist ein wöchentlich stattfindender Schwimmkurs für geflüchtete Kinder, die in Weinheim und Umgebung leben. Zur ehrenamtlichen Betreuung im und am Becken sowie der Bereitstellung aller Schimmmaterialien gehört auch ein ehrenamtlicher Fahrdienst, der die Kinder bringt und wieder abholt. Während das Schwimmbad geschlossen ist (meist über den Sommer), bieten wir den Kindern ein ebenfalls wöchentlich stattfindendes Alternativprogramm.

 

Menschenrechtswoche Tübingen

Die Menschenrechtswoche Tübingen gibt es seit 2015 jährlich. Sie versteht sich als Gemeinschaftsprojekt von verschiedenen, hauptsächlich studentischen, humanitären Gruppen, die gemeinsam eine Projektwoche zu einem übergreifenden menschenrechtlichen Thema auf die Beine stellen. Dabei ist der lokale Bezug auf Tübingen wichtig, ebenso wie ein konstruktiver Ansatz zur Lösung der verschiedenen Probleme. Während der Woche werden Veranstaltungen zu verschiedensten Aspekten der Menschenrechte angeboten, die vor allem nicht-akademisch aufgezogen sind, um so ein Publikum zu erreich, dass sich auch außerhalb der Universität bewegt. Das vielfältige Programm soll zum denken anregen, aber auch unterhaltsam sein.


Die Jury hat diese jungen Menschen in Anerkennung ihres ermutigenden Engagements in den von ihnen initiierten Projekten aus 16 Bewerbungsvorschlägen ausgewählt. Alle drei Preisträger*innen durften sich über das Preisgeld von jeweils 1000 € freuen!

Allen weiteren Bewerbern sei herzlichst für ihre Teilnahme gedankt. Wir hoffen, dass ihr weiterhin so viel Motivation und Power in den Alltag unserer Gesellschaft bringt! Auch diese jungen Menschen gingen nicht leer aus und können nun für ein Jahr von der institutionellen Mitgliedschaft ihrer Initiative bei der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN) profitieren.